bio

fotografiert von nadine loes

kostia rapoport wurde 1984 in russland als sohn von zwei musikern geboren und lebt seit 1990 in deutschland. in seiner kindheit spielte er zunächst geige, später klavier, erhielt unterricht in klassik und jazz. schnell wuchs das interesse am erschaffen eigener musik, damals mit ersten sequencern und casio-keyboards. später, in seiner schulzeit jobbte er in einem tonstudio, begeisterte sich schnell für die arbeit an aufnahmeprozessen und bald darauf entstand das eigene projektstudio und die ersten kurzfilmmusiken und remixe. schulbands brachten ihm zusätzliche grundlagen und erfahrungen im arrangieren und im live-spiel als keyboarder und pianist.

2003 begann er mit dem studium der komposition am institut für neue musik der hochschule für musik und theater hannover bei prof. johannes schöllhorn. hannover bot verschiedene möglichkeiten zur musikalischen entfaltung und in den folgenden jahren spielte er keyboards in den unterschiedlichsten bands von pop bis jazz, von rockfestivalbühnen zu jazzkellern. im jahr 2005 verbrachte er einen monat am beijing conservatory of music bei prof. jia guoping. 2007-08 studierte er am conservatoire national superieur de musique in paris ein semester bei prof. gérard pesson und tom mays komposition und elektronische musik. zurück in deutschland nahm er insbesondere die musikalische arbeit in den bereichen der elektronischen musik und der improvisation wieder auf. er spielte unter anderem im ZKM karlsruhe, beim re:new festival kopenhagen, bei der musiktriennale köln, bei den kunstfestspielen hannover, beim carinthischen sommer, im radialsystem V berlin und bei den wittener tagen für neue kammermusik. in der zwischenzeit hat er auch seine studiotätigkeit nicht vernachlässigt, produzierte zahlreiche tracks und remixe, beteiligte sich an der produktion von hörspielen für den NDR und WDR und erhielt kompositionsaufträge für klanginstallationen.

2009 schloss er sein diplomstudium in hannover ab. seitdem arbeitet er freiberuflich als musiker, sounddesigner und komponist – vor allem als theaterkomponist. er arbeitete u.a. für die schaubühne berlin, das residenztheater münchen, das staatsschauspiel dresden, das schauspiel frankfurt, das badische staatstheater karlsruhe, das staatstheater mainz, das hessische staatstheater wiesbaden, das saarländische staatstheater saarbrücken, das theater bonn, das theater baden-baden, das rheinische landestheater neuss, die badische landesbühne bruchsal, das junge staatstheater an der parkaue, das theater osnabrück, das theater koblenz und das theater rampe. als musiker wirkte er bei den kunstfestspielen herrenhausen, der biennale salzburg und dem carinthischen sommer mit. mit seiner band BABA DUNYAH spielte er auf verschiedenen bühnen (u.a. fusion festival, volksbühne berlin, maxim gorki theater berlin) und unternahm konzertreisen durch russland und israel. seit 2010 lebt er in berlin.


bio kurz:
Kostia Rapoport, 1984 in Russland geboren, lebt seit 1990 in Deutschland. Klavierunterricht in Klassik und Jazz, später diverse Band- und Studiotätigkeiten. 2003-2009 Studium der Komposition zeitgenössischer Musik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Studienaufenthalte am Central Conservatory of Music in Peking und an der CNSM Paris. Er komponiert digital beeinflusste Musik, arbeitet an Remixen, Film- und Bühnenmusiken, Installationen, Hörspielen, spielt Keyboards und Laptop-Elektronik solo und in Bands und Improvisationsprojekten, lebt in Berlin.
www.kostiarapoport.com

bio english:
kostia rapoport, born in leningrad in 1984. visited school in aachen. studied composition at conservatories in hanover, beijing and paris, now based in berlin. composes and produces digital-minded music for media, theatres, dancers, rooms and musicians. improvises noise-oriented music. is influenced by pop music and silence. collects, modifies and plays toy instruments.
www.kostiarapoport.com